Menu
menu

EURORAI-Seminar in Frankfurt/Main

Rechnungshofpräsident Kay Barthel nahm am 19. und 20. Mai an einem internationalen Seminar der externen regionalen Rechnungskontrollinstitutionen teil. Das Seminar stand unter dem Thema „Finanzkontrolle in Zeiten des digitalen Wandels“. Der Einladung des hessischen Rechnungshofes folgten fast 100 Teilnehmer aus 13 Ländern.

Das Seminar gliederte sich in drei fachbezogene Teile: Im ersten Teil kamen externe Praktiker zu Wort, die zu den neuen digitalen Herausforderungen referiert haben. Einer von ihnen war Arne Schönbohm, Präsident des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik. Laut Schönbohm besteht die besondere Herausforderung darin, das angemessene Sicherheitsniveau für jede einzelne Institution individuell zu ermitteln. Nicht jeder Hackerangriff treffe gleich kritische Infrastruktur. Hier dürfe man nicht überziehen. Man müsse das Thema aber unbedingt ernst nehmen und für die entsprechende IT-Sicherheit sorgen.   

 

Dr. Dörthe Koerner vom norwegischen Register Centre informierte u. a. über die Zusammenarbeit mit der Privatwirtschaft im Zuge der landesweiten Digitalisierung. Diese Form der Zusammenarbeit sei in Norwegen ausdrücklich erwünscht, denn hier liege viel gegenseitiges Potential. Das habe sich während der Corona-Pandemie deutlich gezeigt.

 

Weitere Vorträge und Diskussionen widmeten sich sowohl den Prüfungsansätzen bei externen Digitalisierungsprozessen als auch der internen Digitalisierung in den Rechnungshöfen selbst. Fakt ist, so der Präsident des europäischen Rechnungshofes Klaus-Heiner Lehne, „das Teilen von Informationen ist essentiell für die europäische Finanzkontrolle. Hier leisten die neuen digitalen Möglichkeiten einen wichtigen Beitrag.“

 

Hintergrund: EURORAI (Europäische Organisation der Regionalen Externen Institutionen zur Kontrolle des Öffentlichen Finanzwesens) ist ein Kooperationsprojekt, das am 1. Oktober 1992 in der englischen Stadt Manchester ins Leben gerufen wurde. Derzeit gehören 88 regionale Rechnungshöfe aus 16 Staaten dieser Plattform an.

Sie haben Fragen oder Hinweise?

Dann verwenden Sie doch ganz einfach unser Bürgerformular. Wir gehen allen Einsendungen nach und leiten bei bestimmten Anhaltspunkten auch eigene Prüfungen ein.

zum Bürgerformular