Rechnungshöfe diskutieren das Thema Nachhaltligkeit

Zweimal im Jahr trifft sich Landesrechnungshofpräsident Kay Barthel mit seinen Amtskolleginnen- und Kollegen von Bund und Ländern zu einer gemeinsamen Konferenz. Vom 15. bis 16. Oktober fand dieses Treffen in Bonn statt.

LRH-Präsident Kay Barthel

Das Thema Nachhaltigkeit dominierte klar die Tagesordnung. Im Kern geht es darum, Nachhaltigkeitsaspekte noch stärker in Prüfungen zu berücksichtigen. „Immerhin bieten solche Aspekte jede Menge Prüfungsansätze und Prüfungsfragen“, sagt Kay Barthel. Und mit Blick auf die laufenden Haushaltsberatungen in Sachsen-Anhalt fügt er hinzu: „Nur eine verantwortungsvolle und nachhaltige Finanzpolitik kann die Basis für eine künftige Generationengerechtigkeit sein.“

Der Vorsitzende der Präsidentenkonferenz und Präsident des Bundesrechnungshofes, Kay Scheller sagte: „Nachhaltigkeit ist im Grunde schon in der Maßstabsgenetik von Rechnungshöfen angelegt. Als gesamtstaatliche Aufgabe erfordert Nachhaltigkeit ein gemeinsames Engagement von Bund, Ländern und Kommunen." Darin gehe es um einen Beitrag der Rechnungshöfe für das Gelingen der Umsetzung der Nachhaltigkeitsziele der Agenda 2030 der Vereinten Nationen.

Ein Fachgespräch bei den Vereinten Nationen in Bonn rundete das Treffen ab. Dabei wurden u.a. die Nachhaltigkeitsziele bei der Klimarahmenkonvention (UNFCCC) erörtert. Als Ergebnis ihrer Beratungen verabschiedeten die Präsidentinnen und Präsidenten der Rechnungshöfe des Bundes und der Länder die Bonner Erklärung.

Mitmachen: Logo herunterladen!Logo Weltoffen

Herzlich Willkommen

In unseren beiden Dienststellen in Dessau-Roßlau und Magdeburg sind mehr als 160 Mitarbeiter – wenn Sie so wollen - im Auftrag der Steuerzahler tätig. Wir prüfen und beraten nach objektiven Maßstäben. Diese beruhen auf Kompetenz, Transparenz und gegenseitigem Respekt.

Nicht immer wird mit öffentlichen Geldern sorgsam umgegangen. Es ist unsere Aufgabe, in solchen Fällen konstruktive Kritik zu üben.

weiterlesen

Sie haben Fragen oder Hinweise?

Dann verwenden Sie doch ganz einfach unser Bürgerformular. Wir gehen allen Einsendungen nach und leiten bei bestimmten Anhaltspunkten auch eigene Prüfungen ein.

zum Bürgerformular